Mount Inspire - Insights

Elementor & Elementor Pro Deep Dive

Begrifflichkeiten im Check: Elementor, Gutenberg Editor, WordPress

Bevor es ans Eingemachte geht, erst mal etwas Kontext. WordPress ist mit einem Marktanteil von 40% das mit Abstand beliebteste CMS (=Content Management System) zur Erstellung von Websites. Schon seit Jahren ist das ursprünglich als Blogging Tool geplante CMS seinen Kinderschuhen entwachsen. Selbst komplexe Anwendungen können in WordPress funktionieren. 

Die Beliebtheit ist Fluch und Segen zugleich: Für fast alle Anforderungen gibt es spezielle Themen (fürs Design) und Plugins (für die Technik), die viele Anforderungen abdecken. Jedoch bewegt man sich nach der Wahl eines Programms immer in dessen festgesteckten Grenzen. Ohne Themes geht trotzdem nichts, viele dieser Design sind überdies kostenlos. Für den visuellen Editor zum Erstellen von Seiten gibt es seit mehreren Jahren den Gutenberg Editor. Einzelne Elemente wie Überschriften, Zitate, Texte werden als Blöcke einzelnen Seiten hinzugefügt. Das Design dieser Blöcke wird wiederum über das eigentliche Design festgelegt.

Genau hier setzt Elementor an. Dabei handelt es sich um einen visuellen Editor, der nach eigener Aussage grenzenlose Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Blöcke lassen sich vollständig individuell gestalten und positionieren – so zumindest die Kernaussage. Ich arbeite seit nunmehr 3 Jahren mit Elementor und Elementor Pro. Ich möchte mit Ihnen meine Meinung über das Design und Content Tool teilen.

Vergiss Elementor Free

Elementor gibt es sowohl als kostenlose Basisvariante, als auch als Premium Version mit erweitertem Funktionsumfang (Hier geht es zu den Preisen). Bei der Pro Version kann man das Theme „Hello Elementor“ zur Gestaltung der Website nutzen. Ich sage es offen und ehrlich: Wenn Sie sich für Elementor entscheiden, nehmen Sie die Premium Variante. Sonst ärgern Sie sich nur über den begrenzten Umfang und nervige Einschränkungen. Zudem ist der Gutenberg Editor mit einem gut ausgewählten Design so ausgeklügelt, dass Sie nichts vermissen würden. Also entweder ganz oder lieber gar nicht.

Nun ans Eingemachte: Elementor Pro

Der Einstieg - Installation und Aktivierung

Der Einstieg zur Nutzung von Elementor ist recht simpel. Sie schließen ein für Sie passendes Abo ab und erhalten einen Lizenzschlüssel zur Aktivierung. Danach laden Sie die Plugins Elementor und Elementor Pro herunter und nach der Aktivierung können Sie beginnen.

Arbeiten mit Elementor aus Sicht eines Texters

Wie Sie wissen, mein Schwerpunkt liegt in der Produktion guter Inhalte in Form von Texten. Entsprechend erschlagen war ich zunächst von den beinahe unzähligen Möglichkeiten, welche mir geboten wurden. Für jeden Block kann ich pixelgenau die Größe, Proportion und Anordnung bestimmen. Gerade am Anfang wurde ich deshalb in der Erstellung von Inhalten langsamer. Was mir sehr geholfen hat: Das Denken und Arbeiten in Templates. Anstatt also sofort drauf loszulegen, empfehle ich Ihnen einzelne Elemente nach Ihren Vorstellungen zu gestalten und als Template zu speichern. Danach bauen Sie Landingpages mit Hilfe der Templates zusammen und pflegen Ihre Texte ein. Dadurch benötigen Sie anfangs mehr Zeit, die Sie aber hinterher locker wieder einsparen. Übrigens: Auch Templates sind Elementor Pro vorbehalten.

Wie richtig starten?

Beginnen Sie ganz einfach mit den Basisfunktionen. Passen Sie die Farben und Schriften an und bauen Sie die ersten Templates. Erstellen Sie Vorlagen für Zitate, einen Call to Action, einen Button, eine Überschrift, einen Textblock und andere Elemente, die Sie immer wieder benötigen. Dazu können Sie entweder ganz von vorne beginnen oder vorgefertigte Blöcke nutzen. Wenn Sie vorgefertigte Blöcke verwenden, so werden diese immer als Entwurf in Ihr CMS geladen, inklusive Bilder. So sehen Sie, was wie bearbeitet wurde und können die Elemente leicht umgestalten. Machen Sie sich wirklich vertraut mit dem System, sonst verpassen Sie wichtige Features.

Was ich gerne gewusst hätte?

Was ich sicherlich gerne gewusst hätte: Der Responsive Mode ist enorm wichtig. Sie können in der Entwurffassung die gesamte Seite für Mobile und Tablet ansehen und bearbeiten. Auch gespeicherte Schriften können Sie sofort mobile adaptieren. Das spart enorm viel Zeit in der Bearbeitung. Was auch dazugehört: Definieren Sie globale Schriftarten und verwenden Sie nur diese Schriften. Andernfalls werden für jede Seite unzählige unterschiedliche CSS Files geladen, was die Performance verschlechtert.

Negative Aspekte - Die Schattenseiten

Elementor kann Vieles, aber nicht Alles. Immer wieder stolpert man über Anforderungen, die selbst in der Pro Variante nicht abgedeckt sind. Hierfür bieten Drittanbieter Addons und Lösungen an, die aber ebenfalls wieder kostenpflichtig sind. Mit jährlichen Abos können die laufenden Kosten zum Betrieb einer Website schnell ansteigen. Deshalb meine Empfehlung: Wenn möglich auf Addons verzichten und mit den bestehenden Möglichkeiten auskommen. Oftmals gibt es einen Workaround oder eine andere Möglichkeit, komplexere Aufgaben zu erledigen. Was auch ärgerlich ist: Beim Import von Templates werden Bilder immer mit geladen. Wenn man ein Plugin zur Bildoptimierung nutzt, sollte man es vorher abschalten, um keine Ressourcen zu verbrauchen. Last but not least: Bei den vorgefertigten Templates erscheint am Ende immer der Hinweis, dass „bald neue Features veröffentlicht werden“. Nun, seit ich mit Elementor arbeite, sehe ich hier zu wenig Fortschritt und würde mir eine deutlich schnellere Entwicklung neuer Templates wünschen.

Positiv Aspekte - Ending on a positive Note

Wenn man einmal das System verstanden und seinen Workflow gefunden hat, macht es enorm viel Spaß mit Elementor zu arbeiten. Ich erwische mich oft selbst, wie ich jeden Pixel eines Blocks untersuche und mir dessen Wirkung ansehe. Und ich staune immer noch, wie viele Möglichkeiten es gibt, Inhalte digital zu transportieren. Bilder können wunderschön inszeniert werden, Buttons lassen sich auf den Pixel genau positionieren und mit Hilfe von integrierten Experimenten lassen sich unterschiedliche Layouts testen. Sie können auch innerhalb Ihrer Seiten mit Copy Paste Blöcke ganz leicht verschieben. Ideal, um ein gleichmäßiges Design beizubehalten. Kurzum: Elementor Pro ist ein mächtiges Werkzeug. Aber um es richtig einsetzen zu können, ist einiges an Zeit und Geduld notwendig.

Weitere Informationen

Mount Inspire

Referenzen

In einigen meiner Referenzen ist Elementor Pro im Einsatz. Verschaffen Sie sich einen Überblick über meine Referenz Projekte!

Mount Inspire

SEO Report

Content ist king – auch in WordPress. Fragen Sie nach einem SEO Report von Mount Inspire. Volle Transparenz garantiert!